Der letzte Autofahrer

 

Regie: Claude Salmony
Radio DRS2 (19?)

• Hörbeispiel folgt

(...)

Sprecher: Freitag, 10. Januar 1997. Zum ersten mal seit Tagen ruhigeres Wetter. Die Strasse ist vierspurig. Alle geplanten Belagsprüfungen konnten durchgeführt werden. Trotz der grossen Kälte ist der Belag in ausgezeichnetem Zustand. Bei Kilometer 338 leichte Richtungsänderung. Die Strasse führt nun gerade nach Norden. Häufung von Autowracks auf den ins Innere führenden Spuren. Wie schon seit Wochen keinerlei Anzeichen von Insassen. Wir lagern bei Kilometer 347.

(Funkgeräusche)

Sender defekt, aber am Abend Empfang von starken Radiosignalen.

Radiostimme: (Rauschen) Eine Sommernacht mit Dir am weissen Strand von Malibu Ich geb Dir den letzten Kuss Nur das Meer schaut zu Hier am weissen Strand von Malibu (Empfang bricht ab)

Sprecher: Samstag, 11. Januar 1997. Am Morgen ein halber Meter Neuschnee. und weiter Schneefall. Trotzdem Aufbruch um zehn Uhr. Um fünfzehn Uhr ausserordentlicher Fund bei Kilometer 354: Leiche eines Autofahrers bei Brückenpfeiler. Gemäss Papieren im Handschuhfach handelt es sich um Bachmann Roger, Versicherungsvertreter, Effretikon. Im Heck Kissen mit aufgestickter Autonummer. Nachtlager bei Eindukeln in einer Kaverne bei Kilometer 357. Wir haben kein Benzin mehr. Werden unseren Weg morgen auf Skiern fortsetzen müssen. Haben heute nur zehn Kilometer geschafft Der Doktor will über Nacht die Obduktion der Leiche Bachmann vornehmen

Ärztin: Leiche von Bachmann Roger, männlich neunundvierzig Jahre alt 172 Zentimeter gross 74 Kilogramm schwer ordentlicher Ernährungszustand asthenischer Habitus.

Sprecher: Sonntag, 12. Januar 1997. Im Morgengrauen heftiges Schneetreiben. Obduktion von Bachmann abgeschlossen. Aufbruch gegen Mittag als der Sturm etwas nachlässt. Die Strasse ist klar zu erkennen aber Belagsprüfungen können wegen des Sturmes nicht durchgeführt werden. Sehr mühsames Vorankommen, obwohl die Strasse immer breiter wird. Lager bei Kilometer 363. Die Strasse hat hier sechs Spuren, richtungsgetrennt.

(Funkgeräusche)

Am Abend erneut Empfang von seltsamen Radiosignalen.

Radiostimme: (Rauschen) Sitz a bissel her zu mir I möcht Dir etwas sag’n Wenn Du einmal Kummer hast Dein Vatter kannst’ allweil fragen für Dei Leid nimmt er sich Zeit hat stets ein offens Ohr Drum, wenn Du nit mer weiter woasst trag ihm die Sorgen vor.

Sprecher: Anita versucht den Text zu entschlüsseln — ohne Erfolg

(...)

 

Ich und die anderen
Fremd gehen
In Vitro
Der letzte Autofahrer
Bildnis eines Knaben mit Peitsche
Fremd gehen
Agnes
Nachtkampf oder die Kunst des Tee-Weges
Werum mer vor de Schtadt wohned
Passion
Was wir können
Blitzeis
Jedermannsrecht
Treibgut
Das Schweigen der Blumen
Der Kuss des Kohaku

 

Aktuelles Lesungen Texte Prosa Hoerspiel Theater Film Journalismus Satire Werbung Biografie Bilder Newsletter Kontakt Links Agnes

 

Facebook