In Vitro

 

Regie:
DRS1, Zürich, 1994

• Hörbeispiel folgt

(...)
Anna: Bertel...
Dr. Selbander: Du bist noch wach?
Anna: Warum hast du mir nicht gesagt, dass das Ei von Gina...
Dr. Selbander: (zögert, dann ungeduldig) Na und? Bin ich dir Rechenschaft schuldig? Das ist meine Arbeit, die verstehst du sowieso nicht. Gina ist gutes Rohmaterial. Schön, intelligent, gesund — und fruchtbar. Ausserdem ist sie eine Freundin der Familie.
Anna: Deine Freundin.
Dr. Selbander: Was kann ich dafür, dass ihr Frauen euch nicht vertragt. Natürlich ... unterschiedliche Interessen etcetera. Als Architektin ... als Berufsfrau ... und du ...
Anna: Ja und ich. Ich bin nur die dumme Hausfrau, die es nicht schafft, sich mit der Geliebten ihres Mannes zu vertragen.
Dr. Selbander: (böse) Nur kein Selbstmitleid. Es ist nur normal, dass ein Mann fremdgeht, wenn er zu Hause so eine ewig enttäuschte Langweilerin hat. Hättest du dich ein bisschen bemüht ...
Anna: Ich musste Geld verdienen, während du in der Ausbildung warst.
Dr. Selbander: Man hätte ja nicht zu heiraten brauchen. Meinen Weg wäre ich auch alleine gegangen. Ein Genie setzt sich immer irgendwann durch.
Anna: (wütend) Aber ich will nicht, dass du mir Eier von deiner Freundin einpflanzst!
Dr. Selbander: (laut) Na! Deine Kinder, na? Was? Dumm und faul. Landstreicher wie der Bruder oder Selbstmörder wie der Vater. Eine solche Brut — nein danke.
Anna: (verzweifelt) Ich kann ja keine Kinder kriegen.
Dr. Selbander: (ruhiger) Ja, eben ... das ja auch ...
Anna: (misstrauisch) Das hast du gesagt.
(...)

 

Ich und die anderen
Fremd gehen
In Vitro
Der letzte Autofahrer
Bildnis eines Knaben mit Peitsche
Fremd gehen
Agnes
Nachtkampf oder die Kunst des Tee-Weges
Werum mer vor de Schtadt wohned
Passion
Was wir können
Blitzeis
Jedermannsrecht
Treibgut
Das Schweigen der Blumen
Der Kuss des Kohaku

 

Aktuelles Lesungen Texte Prosa Hoerspiel Theater Film Journalismus Satire Werbung Biografie Bilder Newsletter Kontakt Links Agnes

 

Facebook