Der Kuss des Kohaku

Theaterst�ck f�r 4 Personen
(2003)

 

Urauff�hrung: Schauspielhaus Hamburg, April 2004, Regie Florian Fiedler

(...)

Das Sofa steht an der anderen Wand, darauf liegt der Beutel mit dem Fisch. Michael und Monika sitzen auf den Armlehnen und schauen sich an.


Michael: Wir sitzen auf den Armlehnen.

Monika: Ja. Das ist wahr.


Schweigen. Michael lacht.


Michael: Und der Kohaku sitzt da, bequem ... nur die Luft geht ihm aus.

Monika: Kann man nicht Luft reinblasen?

Michael: Die Pumpe ist im Aquarium. Und das Aquarium ...

Monika: Fasst du den wirklich an?

Michael: M�chtest du ihn anfassen? Magst du Fische?

Monika: Ich weiss nicht. Er ist sch�n. Aber unheimlich ist der auch ein bisschen. So ... so stumm.

Michael: Nicht wahr? Das ist es. Er ist so still.

Monika: Wie ein Gott.

Michael: Ja.

Monika: ... der schweigt.

Michael: Aber alles weiss. Alles versteht.

Monika: Ersticken muss schlimm sein.

Michael: Wie wenn ein Gott stirbt. Das ist eine schreckliche Vorstellung. Die Welt m�sste stillstehen.

Monika: Ich bin nicht gl�ubig.

Michael: Ich auch nicht. Religion ist immer ein bisschen peinlich.

Monika: Nicht an Gott und so.

Michael: Aber die meisten Leute glauben an irgendetwas. Die wissen vermutlich selbst nicht woran.

Monika: Genau. Daran glaube ich. � Dass es irgendetwas gibt.

Michael: ... was gr�sser ist als wir.

Monika: Im Pflegeheim, da wo ich arbeite, die Leute sterben mir unter den H�nden weg. Die meisten glauben an irgendetwas. Sie fragen mich, aber was soll ich sagen? Ich nehme sie in die Arme.

Michael: Meinst du, an die Liebe glauben oder so?

Monika: Einmal, als es so heiss war im Sommer, da sind mir sechs Leute gestorben in einer Woche. Was soll ich da sagen?

Michael: Das ist hart.

Monika: Eigentlich sterben die, wenn sie von zu Hause weggehen. Bei uns, das ist wie die Transitzone im Flughafen. Du bist an einem fremden Ort, du wartest auf deinen Flug, das Gep�ck ist irgendwo. Du solltest sehen, was die mitbringen von zu Hause. Die einen kommen mit einem Koffer: ein paar Kleider, ein paar Fotos ... Und andere lassen sich M�bel ins Zimmer stellen, die bringen alles mit. Das macht die Sache auch nicht leichter.

Michael: Ich m�chte hier sterben. Zu Hause. In meinem Haus. Wo meine Sachen sind und alles. Der Garten, die Erinnerungen ...

Monika: Der Garten ist sch�n, die alten Obstb�ume. � Wie hast du das gemeint, mit dem Haus? Dass ich das haben m�sste?

Michael: Manchmal denkt man sich solche Sachen aus. Machst du das nie? Dass du ... ich stelle mir das vor. Wie du da in der K�che stehst und ... und irgendetwas machst. Etwas kochst oder backst. Du w�rdest da so gut reinpassen. Dieses Gl�ck ... Ich hatte das mal, vor vielen Jahren, als ich mit einer Frau zusammengelebt habe. Wenn du das einmal gehabt hast ... du erwartest nicht, dass du das noch einmal kriegst. Vielleicht sp�ter. Wenn man alt ist. Aber mit f�nfundvierzig ...

Monika: Der zweite Fr�hling.

Michael: Nichts Sexuelles.

Monika: Das habe ich nicht gemeint.

(...)

 

Fremd gehen
Die Planung des Planes
How to create your own perfect Billy
Das Lied des Lammes
Die L�sung oder Nebenfl�sse der Donau
Apr�s Soleil
Der Kuss des Kohaku
Die T�chter von Taubenhain
Zelle

 

Aktuelles Lesungen Texte Prosa Hoerspiel Theater Film Journalismus Satire Werbung Biografie Bilder Newsletter Kontakt Links Agnes

 

Facebook