How to create your own perfect Billy

 

Urauff�hrung: frei

(...)
Walter: Beweg dich ein bisschen. Ich weiss, wie das ist, gefesselt zu sein.
Will: Mary-Antonia?
Walter: Sie ist eine ... tolle Frau. Wir ... ja. Eine seltsame Geschichte, nicht wahr?
Will: Was ... ihr ... ihr macht es? Schon? Nicht wahr?
Walter: Wir ber�hren uns nicht. Es ist eine Bedingung.
Will: Sie ... ihr schlaft zusammen? Im selben Bett?
Walter: Es kommt zu unbeabsichtigten ... man kann es nicht immer vermeiden. Im Schlaf ... im Traum.
Will: Man ber�hrt sich, streichelt sich. Man umarmt sich. Im Traum.
Walter: Aber ... es ist eine ganz langsame Ann�herung. Sie sagt sehr wenig. Wir haben zusammen die �bungen gemacht, erst. Sich f�hren, ohne sich zu ber�hren. Erst hat es nicht funktioniert, erst als wir die Rollen getauscht haben. Und seither f�hrt sie mich, ohne mich zu ber�hren. Und dann hatte sie die Idee mit dem Seil. Sie hat mit M�nnern schlechte Erfahrungen gemacht, ich weiss nichts Genaues, aber sie hat ein paarmal Andeutungen gemacht. Ich habe Zeit. Eigentlich ist es ganz sch�n, jemandem so ganz langsam n�her zu kommen. Manchmal stelle ich mir vor, wie es w�re, �berhaupt nie mit Mary-Antonia zu schlafen, sie nie zu ber�hren. Es verdirbt die Liebe ... ich weiss nicht, vielleicht. Es �ffnet einem die Augen, zerst�rt das Ideal.
Will: Aber man muss doch ... man kennt sich doch nur ... nur wenn man mit ihr schl�ft, erkennt man sie.
Walter: Was heisst erkennen? Der K�rper ist ein Tier. Das Tier erkennen? Die Abgr�nde? Die Frage ist, ob man einen Menschen noch lieben kann, wenn man ihn erkennt. Nichts gegen Sex. Aber die eine, grosse Liebe ... sie bleibt nur, wenn sie sich nicht erf�llt. Man k�nnte andere Beziehungen haben, sexuelle. Meinetwegen. Man muss ... Man k�nnte mit einer anderen Frau zusammenleben, und am Seil w�re immer ... die eine grosse Liebe. Man ... das w�re wie bei den Nonnen. Die leben ja auch in einer Ehe, die sich nie erf�llt. Dann kann ein Ring alles sein. Dann ... ein Kreis ... das Seil, das uns verbindet ... weil es sinnlos ist, verbindet es uns wirklich. Weil es �usserlich ist. Ein Versprechen, sinnlos wie die Ehe. Gef�hle ... ein Seil ist st�rker.

 

Fremd gehen
Die Planung des Planes
How to create your own perfect Billy
Das Lied des Lammes
Die L�sung oder Nebenfl�sse der Donau
Apr�s Soleil
Der Kuss des Kohaku
Die T�chter von Taubenhain
Zelle

 

Aktuelles Lesungen Texte Prosa Hoerspiel Theater Film Journalismus Satire Werbung Biografie Bilder Newsletter Kontakt Links Agnes

 

Facebook